Header
 

Die Strecke


Streckenportrait

Strecken km Höhe (ü. NN) Betriebsstelle Besonderheit
0,000 527 m München Hbf Abfahrt für KBS 970 wahlweise aus Starnberger Flügelbahnhof (Gl. 27-36) oder aus Haupthalle (Gl. 11-26). Fahrweg entweder über Augsburg-Lindauer Doppelbahn oder Vorortbahn.
7,385 520 m München-Pasing Streckentrennung KBS 960, 970 und 980, sowie Endpunkt der S-Bahn Stammstrecke
Leienfelsstrasse 1971 im Zuge des S-Bahnbaus in Betrieb genommen.
11,013 525 m Aubing wird nur noch von der S-Bahn bedient. Zurückgebaut zum Haltepunkt.
15,945 520 m Puchheim wird nur noch von der S-Bahn bedient. Mitte der achtziger Jahre umgebaut, dabei auch neuer Gleisplan entstanden.
17,900 Eichenau wird nur noch von der S-Bahn bedient. Ursprünglich als Haltepunkt Roggenstein bei km 18,500 entstanden.
23,040 528 m Fürstenfeldbruck wird nur noch von der S-Bahn bedient. Bis 1971 teilweise Endpunkt der Vorortbahn. In den späten achtziger und neunziger Jahren erfolgte der Rückbau der entbehrlich gewordenen Güterverladeanlagen. Wird heute nur noch selten für überholungen genutzt.
26,080 Buchenau wird nur noch von der S-Bahn bedient. Erst spät entstandener Haltepunkt, der 1987 zum Bahnhof mit S-Bahnwendeanlage umgebaut wird.
29,088 553 m Schöngeising wird nur noch von der S-Bahn bedient. Klassischer Dorfhaltepunkt, noch heute weitab von der eigentlichen Siedlung.
32,337 561 m Grafrath wird nur noch von der S-Bahn bedient. Bis 1971 Endpunkt der Vorortbahn (Sa-Bahn Vorläufer), danach bis weit in den siebziger Jahren teilweise Endhaltestelle der S4 und Haltebahnhof für N- und E-Züge der KBS 970. Heute auf drei Bahnhofsgleise zurückgebaut. In früheren Jahren bestand über die Amper Schiffsanschluß zum Ammersee!
39,397 599 m Türkenfeld wird nur noch von der S-Bahn bedient. Bis 1971 eigenständiger Bahnhof, seither Bahnhofsteil des Bf Geltendorf aus tarifrechtlichen Gründen (MVV). S-Bahngerechter Umbau veränderte das Bahnhofsbild vollständig. In den achtziger Jahren Rückbau der Weichen.
42,118 592 m Geltendorf Kreuzungsbahnhof der KBS 970 und der KBS 985 (Augsburg - Weilheim), Endbahnhof der Linie S4 des MVV. 1897 im Zuge des Baus der Ammerseebahn eröffnet (24 Jahre nach Bau der Strecke München - Buchloe). Die Ortschaft hat sich auch heute noch nur sehr spärlich zum Bahnhof hin entwickelt.
46,224 592 m Schwabhausen klassischer Lokalbahnhof mit wenigen Halten, 1983 als Bahnhof und Haltepunkt aufgelöst.
51,512 595 m Epfenhausen ursprünglicher Lokalbahnhof, wegen des Anschlusses zum Fliegerhorst Penzing jedoch seit dem zweiten Weltkrieg deutlich aufgewertet. 1983 für den Personenverkehr stillgelegt, Flughafenanschluß besteht jedoch nach wie vor. Fahrdienstlich dem Bf Kaufering unterstellt. Bahnhof hat noch etliche Handweichen.
56,186 590 m Kaufering Kreuzungsbahnhof der KBS 970 und der KBS 986 (Augsburg - Landsberg/Lech). Immer noch reger Güterverkehr, jedoch nur noch im Durchgang zwischen Schongau und Augsburg. Durch Parkplatzneubau Anfang der neunziger Jahre Rückbau etlicher Bahnhofsgleise. Bundeswehranschluss im Westen noch vorhanden, jedoch seit Jahren ohne Bedienung.
60,493 604 m Igling Lokalbahnhof am Ortsrand, 1983 stillgelegt.
67,993 / 0,000 617 m Buchloe Kreuzungsbahnhof der KBS 970 und der KBS 971 (Augsburg - Memmingen - Lindau). Zugbildungsbahnhof im Personen- und Güterverkehr. Bis 1965 eigenständiges Bahnbetriebswerk (ab 1960 ohne eigene Loks), seither Personaleinsatzstelle des Bw Kempten.
6,904 640 m Beckstetten Bis zur Stilllegung Anfang der achtziger Jahre nur von lokaler Bedeutung, ohne großes Verkehrsaufkommen.
12,167 663 m Pforzen weit abseits der Namensgebenden Ortschaft gelegener Lokalbahnhof mit überholungsgleis. Ab 1940 Aufwertung durch Stichbahn in das heutige Neugablonz. Stillegung derselben 1954. Anfang der achtziger Jahre Rückbau und Stilllegung der Bahnhofsanlagen. Bahnhofsgebäude in Privatbesitz und weitgehend originalgetreu renoviert.
15,146 664 m Leinau kleiner Lokalbahnhof mit Güterverladung, bereits ende der sechziger Jahre zum Haltepunkt mit Blockstelle zurückgebaut. Anfang der achtziger Jahre entgültige Stillegung. Heute kaum mehr zu erkennen.
20,290 680 m Kaufbeuren In den Jahren 1922 - 1977 Endpunkt der Lokalbahn Kaufbeuren - Schongau. In dieser Zeit Aufwertung des Bahnhofs und Ausbau der Gleisanlagen. Der Bf Kaufbeuren selbst ist heute ohne nennenswerte betriebliche Bedeutung.
25,687 699 m Biessenhofen Ursprünglicher Ausgangspunkt der Lokalbahn nach Füssen. Heute vom Bf Kaufbeuren aus Ferngesteuert. Ungewöhnlich großes Empfangsgebäude, heute jedoch ohne bahnspezifische Verwendung.
29,894 722 m Ruderatshofen im Baustiel stark abweichendes Bahnhofsgebäude, heute privat genutzt. Bahnhof aufgelöst und Weichen zurückgebaut.
34,020 747 m Aitrang Noch heute teilweise im Güterverkehr bedient, doch seit vielen Jahren unbesetzt. zuletzt als Blockstelle genutzt.
38,452 785 m Bk St. Alban Bis 1973 besetzte Blockstelle (zuletzt nur mehr zeitweise), 1975 endgültig Abgerissen. Heute fast nicht mehr zu erkennen. In früheren Jahren auch Haltestelle.
43,742 801 m Günzach Höchstgelegener Bahnhof der KBS 970. Wird nach wie vor auch noch im Güterverkehr bedient. Gleisanlagen sind noch weitgehend erhalten.
48,400 796 m Bk Immenthal Bis 1972 besetzte Blockstelle, dann bis zum Abbau 1975 durchgeschalten.
53,632 722 m Wildpoldsried Bahnhofsgebäude heute in Privatbesitz und weitgehend umgebaut
56,788 722 m Betzigau Bahnhof wurde im Zuge der großen Stilllegungswelle anfangs der achtziger Jahre aufgegeben. Gilt heute als Anschlussstelle und hat für diesen Privatanschluss noch Handweichen, wird jedoch schon lange nicht mehr bedient.
59,900 Bk Lenzfried ehemalige Blockstelle, wurde von 1946 - 1974 noch als Schrankenposten betrieben. Dann erfolgte der Abbau.
62,833 695 m Kempten Hbf (alt) Kopfbahnhof im der Nähe des Stadtzentrums. 1969 durch Neubau entbehrlich geworden. 1971 Abbruch des Bahnhofsgebäudes. Gleisareal wurde bis 2001 als Parkplatz genutzt, heute Einkaufszentrum. Ab 1907 durch bau einer Umgehungskurve sinkende überregionale Bedeutung
62,460 705 m Kempten Hbf (neu) Auf Höhe des ehemaligen Hp Kempten-Aich, in unmittelbarer Nähe des Betreibswerkes ab 1969 Neubau mit umfangreichen Gleisanlagen. Z.T. auch Weiternutzung der ursprünglichen Güterverkehrsanlagen.
? ? Kempten-Aich ?
66,362 718 m Kempten-Hegge In der Zeit zwischen dem Bau der Kemptner Umgehungskurve und der Innbetriebnahme des neuen Hbf Haltebahnhof für alle Züge. Obwohl außerhalb der Kemptner Stadtgrenze gelegen als Kempten-Hegge bezeichnet. Heute Bahnhofsteil von Kempten Hbf.
69,379 718 m Waltenhofen Als Verkehrshalt 1984 stillgelegt. Bis 1987 noch im Güterverkehr und als Bedarfshaltestelle bedient. Dann endgültige Stillegung und Umwandlung in Selbstblock.
74,341 735 m Martinszell ursprünglich Oberdorf b. Immenstadt. Umbenennung erfolgte gegen ende der sechziger Jahre. Heute besetzte Blockstelle mit Haltepunkt.
78,648 709 m Seifen Nur mehr betrieblicher Bahnhof ohne planm. Zughalte. Weicehn bereits seit etlichen Jahren ausgebaut.
84,490 731 m Immenstadt Abzweigbahnhof der KBS 795 nach Oberstdorf. Gleisanlagen wurden bis 2002 auf das betrieblich notwendige Minimum zurückgebaut. Ab 2001 auch Inbetriebnahme des ESTW Immenstadt, dessen Stellbereich nach und nach vergrößert werden soll.
86,550 Bühl (Alpsee) Haltepunkt vor allem im Berufs- und Ausflugsverkehr, Stillgelegt
91,692 732 m Ratholz noch besetzte Blockstelle, als Haltepunkt aufgelöst
96,635 756 m Thalkirchdorf Stillgelegt und zurückgebaut. Bahnhofsgebäude steht leer
101,339 784 m Oberstaufen Bahnhof wurde zum Haltepunkt zurückgebaut. Nur mehr besetzter Schrankenposten. Bahnhofsgebäude wird privat genutzt
108,423 783 m Harbatshofen Bahnhof stillgelegt. Bahnhofsgebäude wird privat genutzt
114,391 704 m Röthenbach ehemaliger Abzweig der stillgelegten und zurückgebauten Nebenbahnen nach Weiler und Scheidegg. (Noch) drei Bahnhofsgleise in Betrieb. Bahnhof ist noch mit Fdl besetzt.
119,095 660 m Heimenkirch Bahnhof aufgelöst und zurückgebaut.
121,200 Biesenberg ehemaliger Haltepunkt, ab ende der fünfziger Jahre nur mehr Schrankenposten. Heute auf Elektronik umgebaut.
123,597 613 m Opfenbach ursprünglich Blockstelle mit Haltepunkt, bereits ende der fünziger Jahre als Hp aufgelöst. Schranke heute elektronisch gesteuert.
126,211 Maria Thann bereits ende der fünfziger Jahre aufgelöster Haltepunkt. Heute nicht mehr erkennbar.
127,608 Wombrechts Haltepunkt in den frühen achtziger Jahren aufgelöst. Bahnsteige heute noch sichtbar.
129,842 555 m Hergatz Abzweigbahnhof der KBS 971 (Lindau - Memmingen - Augsburg). Gleisanlagen auf das betrieblich notwenige Minimum zurückgebaut.
135,533 527 m Hergensweiler als Bahnhof Anfang der achtziger Jahre aufgelöst und zum Schrankenposten zurückgebaut. Hochbauten noch in gutem Zustand erhalten.
139,070 519 m Schlachters anfangs der achtziger Jahre Herabstufung zum Betriebsbahnhof mit überleitstelle. Heute nunmehr besetzte Blockstelle.
141,080 Rehlings als Haltepunkt anfangs der achtziger Jahre aufgelassen. Bahnsteige noch gut erkennbar.
144,828 Oberreitnau Bahnhof in den achtziger Jahren stillgelegt und zurück gebaut. Bahnhofsgebäude wird privat genutzt.
147,560 Schönau b. Lindau Haltestelle aus der Anfangszeit der Ludwigs Süd-Nord-Bahn. Bereits in den späten fünfziger Jahren aufgelöst.
148,330 Bk Taubenberg
148,926 Bodolz Haltepunkt aus der Gründerzeit, bereits mit der ersten großen Stilllegungswelle ende der fünfziger Jahre aufgelöst.
151,170 Lindau-Aeschach Abzweigstelle der KBS 739 (Lindau - Friedrichshafen) sowie der KBS 731 (Freidrichshafen - Bregenz). Als Haltepunkt der KBS 970 / 971 anfangs der achtziger Jahre aufgelöst.
151,233 Holben Ursprüngliche Bezeichnung und Kilometrierung für Lindau-Aeschach.
152,853 398 m Lindau Hbf Kopfbahnhof mit internationalem Anschluss. Lage direkt am Hafen. Ursprünglich mit Trajektanstalt zur Schiffsverladung. Hafenanlagen nach Einstellung des Fährbetriebs 1939 zurückgebaut. Betriebswerk mit Abgabe der Dampflokomotiven 1969 bis 1975 schrittweise aufgelöst. Heute als Personaleinsatzstelle dem Bw Kempten unterstellt. Bahnhofsgebäude optisch weitgehend im Originalzustand von 1914. Bis ca. 1935 als Lindau Stadt bezeichnet.