Header
 

Sonderzug


218-441-4 II im Bw Kempten

Für die Zeit vom 15.07. bis 19.07.2002 waren durch das FTZ München Versuchsfahrten, mit der Baumusterlok 218-441-4 zwischen Kaufbeuren und Günzach geplant. Bei der 218-441-4 handelt es sich um die zweite Besetzung dieser Loknummer. Die Ursprüngliche 218-441-4 verunfallte 199 beim Zusammenstoß zweier Züge im Bahnhof Immenstadt. Aus dem Lokkasten der ausgemusterten 215-1??-? und etlichen Unbeschädigten Baugruppen der ebenfalls ausgemusterten Unfallok. Im Auftrag des FTZ Minden entstand im Aw Bremen nun eine Musterlok, in dieser die Möglichkeiten einer Modernisierung der BR 218 aufgezeigt werden sollten. äußerlich fallen zunächst die unterhalb der Führerstandsfenster angebrachten Zugzielanzeigen und die neuen Signalleuchten in LED Technik auf. Doch erst im Innenraum zeigt sich die wirkliche Revulotion. Die Führerstände wurden komplett modernisiert und entsprechen nun in Design und Anordnung dem derzeitigen Einheitsführerstand, der in seiner Vorstufe erstmals bei der BR 111 Verwendung fand und mittlerweile auf allen neuen Fahrzeugen mit Führerstand zu finden ist. Motorseitig kommt der aktuelle MTU 4000 zum Einsatz, ist jedoch für die 218-441 weiter optimiert worden im Verbrauch. Fast alle Pneumatischen Ventile wurden durch elektropneumatische ersetzt. Der Heizgenerator wurde durch einen neuen Prototypen ersetzt, Einige vorgesehene Elemente konnten sogar noch gar nicht berücksichtigt werden. So z.B. eine neue Kühlerlüfteranlage, die erst zu einem späteren Zeitpunkt eingebaut werden soll.

Bei den Versuchsfahrten, die durch das zuständige FTZ München auf der Allgäubahn durchgeführt wurden, kamen auch die beiden FTZ eigenen Bremsloks 753-001 und 002 (ex 217-001 und 002) zum Einsatz, sowie ein Meßwagen zur Aufnahme der Datenaufzeichnungsgeräte. Unter anderem wurden das Ansprechverhalten verschiedener, neuer Einrichtungen erprob.

Wegen eines Schadens am Generator konnte das Versuchsprogramm jedoch nicht wie geplant vollzogen werden, so das die Lok außerplanmäßig das Bw Kempten aufsuchen musste und dort so weit in Schuss gebracht wurde, das die Versuchsreihe fortgesetzt werden konnte. Am 22.07.2002 verließ sie die Werkhalle des Bh Kempten um für den folgenden Tag, zusammen mit den anderen am den Fahrten beteiligten Fahrzeugen nach Kaufbeuren überführt zu werden

sonder501

Der Aufenthalt, der beiden FTZ Loks 753-001 und 753-002 lässt darauf schließen, das Versuchsfahrten mit einer weiteren Lok anstehen. Die Kabel außen an den Loks dienen unter anderem der Kommunikation zwischen den Führerständen und dem Versuchleiter, der gewöhnlich im Meßwagen mitfährt. Um welche Lok es sich wohl handeln würde?

sonder502

Wenige Minuten später war das Rätsel keines mehr. Der Versuchsträger 218-441-4 rollte zusammen mit dem Meßwagen des FTZ München aus der Halle des Bw Kempten und wurde neben derselben zunächst abgestellt.

sonder503

Meine Begleiter und ich hatten in der Folgenden Zeit Gelegenheit die Lok ausführlicher zu begutachten und auch ab zu lichten.

sonder504

Allerdings gestallte sich dies gar nicht so einfach, da auch viele Kollegen des Bw Kempten erst jetzt von diesem Sonderling erfuhren und entsprechend neugierig waren. Also wurde jede Sekunde genutzt, um die Lok alleine auf's Bild zu bekommen.

sonder505

Hier noch mal ein Blick auf die unverkabelte Lokseite.

sonder506

Natürlich schlägt man bei dieser Gelegenheit das Angebot sich die Lok von innen zu betrachten nicht aus. Der schwarze Kasten rechts hat nichts mit der Lok zu tun, sondern soll nur das erfreute Grinsen eines guten Freundes, der sich nebenbei ein wenig mit der Baureihe 218.de beschäftigt verbergen :-)

sonder507

Wenigstens die Anordnung der Führerstandsfenster erinnert noch an die Baureihe 218. Doch ist durch das Einheitsführerpult der Führerstand noch ein wenig enger geworden.

sonder508

Sieht gut, aber irgendwie extrem ungewohnt aus.

sonder510

Kurze Zeit später war der Meßzug wieder komplettiert und musste nur noch auf ein anderes Gleis rangiert werden, bevor die 218-441 ihre alte Heimat (ein letztes Mal?) verlässt.

sonder511

Man beachte auch die getönten Seitenfenster des Führerstands. Fast schon 218 GTI. Doch auf Grund der Verbrauchsotimierung hat die Leistungsentfaltung des Motors ein wenig gelitten (so zumindest nach Aussage eines an den Versuchsfahrten beteiligten Tf).

sonder512

Ein letztes Bild mit den Bremsloks an der Zugspitze. Die Messungen werden jeweils zwischen Kaufbeuren und Günzach durchgeführt, so das die Steigung noch als zusätzliche Erschwernis für die 218-441 hinzu kommt.